Parodontalchirurgie


Im Namen des Fachbereichs Parodontalchirurgie versteckt sich das Wort Parodont, das aus dem altgriechischen kommt und heute für den Zahnhalteapparat verwendet wird. Zu diesem zählen das Zahnfleisch, die Zahnwurzeln, die Zahnhälse sowie der Kieferknochen. In der Parodontalchirurgie behandeln wir also den erkrankten Zahnhalteapparat operativ.

Die wohl häufigste Erkrankung des Zahnhalteapparats ist die Gingivitis, eine chronische Zahnfleischentzündung, die unbehandelt oft in einer Parodontitis endet. Bei einer Parodontitis bilden sich Zahnfleischtaschen, welche einen Nährboden für entzündungsauslösende Bakterien bieten. Diese gelangen über die Zahnfleischtaschen an den Kieferknochen und zerstören ihn zunehmend. Durch diese Zerstörung bildet sich der Kieferknochen zurück. Die Zahnhälse, die sonst mit dem Zahnfleisch bedeckt und vom Kieferknochen umschlossen sind, kommen zum Vorschein. Mit zunehmender Parodontitis lockern sich die Zähne und es kommt zum Zahnausfall.

Die Parodontalchirurgie kann den Verlauf dieser und anderer Krankheiten des Zahnhalteapparats stoppen.


Bevor die Parodontalchirurgie zum Einsatz kommt

Bevor wir die Parodontalchirurgie einsetzen, bedarf es einiger Vorbereitungen – auch um ein späteres, erfolgreiches Ergebnis nicht zu gefährden. Hierzu gehören zum einen die Optimierung der Mundhygiene. Bei uns in der Praxis beraten wir Sie gerne dazu, wie Sie Ihre Mundhygiene noch weiter verbessern können. Denn zu einer guten Mundgesundheit gehört mehr als zweimal täglich Zähneputzen.

Mit einer professionellen Zahnreinigung (PZR) in unserem Hause, unterstützen wir Sie gerne zusätzlich. Häufig reicht das alleine schon aus, um einer chronischen Gingivitis Einhalt zu bieten. Zusätzlich kann bei einer noch nicht weit fortgeschrittenen Parodontitis die geschlossene Kürretage zum Einsatz kommen. Hierbei werden mittels Ultraschallgeräten Bakterienbeläge am unteren Zahnfleischrand entfernt.


Wann kommt die Parodontalchirurgie zum Einsatz?

Grundsätzlich gilt, dass auch eine Parodontitis zunächst konservativ, also nicht-chirurgisch behandelt wird. In einigen Fällen tritt die Heilung jedoch nicht so zeitnah ein, wie wir es uns wünschen. Sind nach etwa 6 Monaten trotz der wichtigen Maßnahmen in der Parodontitisbehandlung Zahnfleischtaschen von über 6 Millimetern Sondierungstiefe zu erkennen, kann die Parodontalchirurgie hier mit einer sogenannten offenen Kürretage helfen. Dabei werden die Zahnfleischtaschen unter Lokalanästhesie (örtlicher Betäubung) eröffnet, so dass die Zahnhälse freigelegt werden können.

Dem behandelnden Facharzt für Parodontalchirurgie ist es nun möglich, entzündliches Gewebe zu entfernen und die Zahnfleischtaschen von Entzündungsbakterien zu befreien. Nach Abschluss der Behandlung wird das Zahnfleisch wieder verschlossen. Der gesamte Eingriff dauert etwa eine Stunde.


Weitere Einsatzgebiete der Parodontalchirurgie

Die Gründe für eine chronische Zahnfleischentzündung sind vielfältig und nicht immer nur auf mangelnde Mundhygiene zurückzuführen. Auch ein zu kurzes Wangen- oder Zungenbändchen kann den Rückgang von Zahnfleisch und somit auch Zahnfleischentzündungen begünstigen.

Kommt es zu Zahnfleischrückgang liegen nach einem gewissen Zeitraum die empfindlichen Zahnhälse frei. Dies hat sowohl ästhetische als auch funktionale Einbußen zur Folge. In der Regel reagieren gerade die Zahnhälse empfindlich auf kalte, heiße oder süße Speisen – für die Patienten, die uns in der Parodontalchirurgie aufsuchen, bedeutet das vor allem eine Einbuße in der Lebensqualität.

Gleichzeitig wirken Zähne durch freiliegende Zahnhälse länger und größer, so dass das ästhetische Zahnbild gestört ist. Des Weiteren ist das Risiko für Zahnwurzelkaries bei freiliegenden Zahnhälsen ungleich höher. In der Parodontalchirurgie arbeiten wir in solchen Fällen mit der Rezessionsdeckung.

Ziel der Rezessionsdeckung ist es, ausreichend gesundes Zahnfleisch auch an den Zahnhälsen zu schaffen. Genügend befestigte (harte) Gingiva, das ist der Teil, der die Zähne umrandet, soll später für einen festen Halt der Zähne sorgen. Für eine Rezessionsdeckung kommen verschiedene Methoden in der Parodontalchirurgie zum Einsatz.


Die wichtigsten Behandlungsformen der Parodontalchirurgie im Überblick

So variabel wie die Erkrankungen des Zahnhalteapparats sein können, so unterschiedlich sind auch die Behandlungsmethoden, mit denen wir Ihnen bei Problemen helfen. Hier haben wir für Sie eine kurze Übersicht zusammengestellt.

  • Gingivektomie: Bei der Gingivektomie wird ein Teil des Zahnfleisches entfernt. Diesen Eingriff führen wir beispielsweise durch, wenn sich Zahnfleischtaschen gebildet haben, die durch eine konventionelle Therapie nicht ausreichend behandelt werden können. Auch Wucherungen am Zahnfleisch können mit der Gingivektomie entfernt werden. Im Allgemeinen kann nach dem Eingriff die Mundhygiene besser durchgeführt werden.
  • Gingivoplastik: Die operative Wiederherstellung der Zahnfleischform wird als Gingivoplastik bezeichnet. Mit Ihr schaffen wir wieder eine harmonische Zahnreihe und sorgen für einen festeren Halt der Zähne. Freiliegende Zahnhälse werden operativ wieder mit Zahnfleisch bedeckt.
  • Lappenoperationen: Die Glättung und Reinigung der Zahnwurzeln hat die Lappenoperation zum Ziel. Hierbei eröffnen wir das Zahnfleisch mit einem kleinen Schnitt und legen die Zahnwurzel frei. Nach der erfolgten Reinigung und Glättung wird das Zahnfleisch wieder mit der Zahnwurzel vernäht. Wir gebieten mit dieser Methode der Zahnfleischentzündung Einhalt und können die Tiefe der Zahntaschen verringern. Dieses trägt dazu bei, dass die Mundhygiene besser und einfacher stattfinden kann.
  • Chirurgische Funktionstherapie: Zu der chirurgischen Furkationstherapie gehören die Wurzelamputation und die Hemisektion. Bei diesem Eingriff wird ein Teil der Wurzel (Wurzelamputation) bzw. ein Teil der Wurzel und der Krone (Hemisektion) chirurgisch entfernt. Auch hier ist das Ziel, die Parodontitis zu stoppen, die Zahnfleischtaschen zu verkleinern und fortan den Patienten zu einer besseren Mundhygiene zu führen.
  • Regenerative Parodontalchirurgie: Die Regenerative Parodontalchirurgie, auch Guided Tissue Regeneration (GTR) genannt, findet Einsatz, wenn eine Wiederherstellung und Erneuerung des verlorengegangenen parodontalen Struktur gewünscht und im Rahmen des Möglichen ist. Kurz gesagt bedeutet dies beispielsweise: Knochen und Wurzelelemente sollen wieder hergestellt werden. Hierzu nutzen wir beispielsweise Knochenersatzmaterial und Wachstumsfaktoren.
  • Mukogingivale Parodontalchirurgie: Zur mukogingivalen Parodontalchirurgie gehört unter anderem das Entfernen eines Zungen- oder Lippenbändchens. Sind diese zu stark oder zu kurz, können sie zum Rückgang des Zahnfleisches beitragen. In diesen Fällen ist das Entfernen also sinnvoll.

Ebenfalls zur mukogingivalen Parodontalchirurgie gehört die Rezessionsdeckung. Ist das Zahnfleisch beispielsweise aufgrund von Erkrankungen zurückgegangen und liegen Zahnhälse frei, werden diese in einem solchen Eingriff aus dem Bereich der Parodontalchirurgie wieder bedeckt.


Rezessionsdeckung in der Parodontalchirurgie: Die Methoden

Um Ihnen wieder ein schönes und festes Zahnfleisch zu ermöglichen, dass Ihre Zähne sicher hält, haben wir in der Parodontalchirurgie verschiedene Möglichkeiten. An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick geben.

  • Freies Schleimhauttransplantat (FST) und freies Bindegewebstransplantat (BGT): Obwohl hier unterschiedliches Gewebe entnommen wird, ähneln sich diese beiden Methoden aus der Parodontalchirurgie. Hier wird Schleimhaut bzw. Bindegewebe aus dem Gaumenbereich genommen und über die freiliegenden Zahnhälse transplantiert. Das Bindegewebe hat dabei den Vorteil, dass es auch aufpolsternd wirken kann. Das ist zum Beispiel dann sinnvoll, wenn ein Kieferknochenrückgang besteht und die Ausbuchtung aufgepolstert werden soll.
  • Beim Verschieblappen arbeiten wir mit dem Zahnfleisch, was sich um die Zähne herum befindet. Durch eine mobile Verschiebung erreichen wir bei ausreichend Zahnfleischmenge eine ästhetische Verschiebung, so dass die Zahnhälse nach dem Eingriff in der Parodontalchirurgie wieder bedeckt sind.

Haben Sie Interesse an einer Leistung aus der Parodontalchirurgie oder brauchen Sie Antworten auf dringende Fragen? Dann vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin mit unseren Experten. Wir freuen uns auf Sie.

     

Rosenthaler Straße 63/64
10119 Berlin
Tel +49 (0) 30 32 29 52 410
Fax +49 (0) 30 32 29 52 419
praxis@triadent-mitte.de


Mo-Fr 08:00 - 21:00 Uhr

WEIHNACHTEN
24.12.-        9-13h
25./26.12.- geschlossen
27./28.12.- 10-18h
31.12.      - geschlossen

  

Besuchen Sie uns auch facebook
auf Facebook

Anruf: +49 (0) 30 32 29 52 410

Mail: praxis@triadent-mitte.de

Adresse: Rosenthaler Str. 63/64, 10119 Berlin